Wissensbasis

Die Vorträge bilden einen Querschnitt über die Schlüsselthemen der Rohstoffbranche. Wissenswertes aus der Grundlagenforschung, neue Technologien oder zukunftsweisende Entwicklungen – namhafte nationale sowie internationale Referenten stehen für breitgefächerten „Input“. Expertenwissen mit relevantem Praxisbezug, dass Sie im anschließenden Dialog noch vertiefen können.

Themenauswahl:

  • Future Mining
  • Digitalization
  • Mine Closure/Post Mining
  • Certification
  • Sustainability
  • Ground Control/Monitoring
  • Investments
  • Exploration
  • Radioactive Waste Disposal
  • Mine Water
  • Transport & Hoisting

Referenten von:

  • öffentlichen Institutionen wie Landes- und Bundesministerien sowie Bergbehörden
  • namhaften deutschen Bergbauunternehmen
  • diversen Forschungseinrichtungen
  • nationalen sowie internationalen Firmen

Der Tagungsablauf inkl. Zeiten, Vorträgen und Referenten ist derzeit in der Findungsphase und folgt zeitnah. Wir bitten daher um Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Lassen Sie sich gerne für den Newsletter eintragen um immer aktuell informiert zu sein. Senden Sie dazu eine kurze Mail an miningforum@dmt-group.com.


Exkursion

Exkursion am 20. Mai 2022 - 50,00 € extra

Berliner Unterwelten e. V., Tour M - „Unterirdisch in die Freiheit“

Tunnelfluchten unter der Berliner Mauer

Seit das SED-Regime im August 1961 die Berliner Mauer errichtete, gab es immer wieder Versuche, mittels selbstgegrabener Fluchttunnel die tödlichen Sperranlagen zu unterqueren und so in die Freiheit zu gelangen. Das erste Tunnelprojekt »lief« im Oktober 1961, das letzte scheiterte im Jahre 1982. Insgesamt gab es mehr als 70 tatsächlich begonnene Fluchttunnelvorhaben, von denen jedoch nur 19 erfolgreich waren. Durch sie gelangten immerhin über 300 DDR-Bürger von Ost- nach West-Berlin in die Freiheit.

Es gab spektakuläre Erfolge, Verrat und bitteres Scheitern. Bald entwickelte sich ein regelrechtes »Katz-und-Maus-Spiel« zwischen Tunnelbauern und der DDR-Staatssicherheit, unter zunehmend erschwerten Bedingungen für die Fluchthelfer und Fluchtwilligen. In der zweistündigen Tour begeben wir uns an einen zentralen Schauplatz des Geschehens: die Bernauer Straße, ein Brennpunkt des Mauerbaus und Schwerpunkt im Fluchttunnelbau. Auf einer Streckenlänge von nur 350 Metern wurden die Grenzanlagen hier siebenmal untertunnelt. Der hier besonders tief liegende Grundwasserspiegel ermöglichte das Anlegen von Fluchttunneln in großer Tiefenlage.

Nach einer Einführung in die Thematik besuchen wir zuerst oberirdisch authentische Orte von spektakulären Fluchttunnelprojekten. Dann geht es in den Untergrund: In den historischen Gewölben der ehemaligen Oswald-Berliner- Brauerei berichten wir anhand von Tunnelnachbauten im Originalmaßstab sowohl von verratenen und gescheiterten Tunnelvorhaben als auch über die beiden erfolgreichsten Projekte aus der Zeit der Berliner Mauer: »Tunnel 29« und »Tunnel 57«. Als neues Highlight ist seit November 2019 – acht Meter unter der Oberfläche – ein originaler Fluchttunnel von 1970/71 zu sehen. Dieser wird durch einen rund 30 Meter langen Besuchertunnel erschlossen, der vom Berliner Unterwelten e.V. in anderthalbjähriger Bauzeit in Eigenregie erstellt wurde. Es handelt sich um den einzigen echten Fluchttunnel, der heute noch zu besichtigen ist.


Programm Digital MininingForum 2021: DOWNLOAD


Programm Veranstaltung 2019: DOWNLOAD